Erwerbskombination

Fachzentrum Diversifizierung und Strukturentwicklung

Zubereitung einer Käseplatte

Vom Erlebnisbauernhof bis hin zu fränkischen Leckerbissen: Landwirtschaftliche Betriebe richten sich zunehmend auf zusätzliche Geschäftsfelder, neue Produkte, Dienstleistungen und neue Märkte aus. Wir unterstützen und qualifizieren beim Auf- und Ausbau von zusätzlichen Standbeinen. 

Das Fachzentrum "Diversifizierung und Strukturentwicklung" unseres Amtes ist darüber hinaus überregional für die Erwerbskombinationen unterfränkischer Landwirte und Bäuerinnen zuständig. 

Aufgaben des Fachzentrums
  • Koordinierung überregionaler Qualifizierungsmaßnahmen im Bereich Erwerbskombinationen und Betriebsmanagement.
  • Beratung zu baulichen und technischen Investitionen in der Diversifizierung sowie Beratung in Marktangelegenheiten
  • Entwicklung und Umsetzung von überregionalen Beratungsaussagen und -unterlagen
  • Initiierung, Aufbau und Leitung von überregionalen Projekten und Arbeitskreisen zu wertschöpfungsorientierten Konzepten zur Stärkung des ländlichen Raumes in Abstimmung mit Leader
  • Investitionsberatung in den Betriebszweigen der landwirtschaftlichen Diversifizierung
  • Planung, Durchführung und Organisation von Wettbewerben, z. B. Unternehmerin des Jahres
  • Mitwirkung und Vollzug von Förderprogrammen z. B. Leader
  • Integration von Diversifizierungsprojekten in Förderprogramme
  • Mitwirkung bei Bildungsaufgaben an den Landwirtschaftsschulen, bei der Meisterprüfung und bei fachspezifischen Weiterbildungsmaßnahmen nach Bedarf
  • Überregionale Öffentlichkeitsarbeit
Ansprechpartner am Fachzentrum

Sachgebietsleitung:

Karin Müller
AELF Bad Neustadt
Otto-Hahn-Straße 17
97616 Bad Neustadt a.d.Saale
Telefon: 09771 6102-334
Fax: 09771 6102-500
E-Mail: poststelle@aelf-ns.bayern.de

Sachbearbeiter:

Andreas Ofenhitzer
AELF Bad Neustadt
Otto-Hahn-Straße 17
97616 Bad Neustadt a.d.Saale
Telefon: 09771 6102-332
Fax: 09771 6102-500
E-Mail: poststelle@aelf-ns.bayern.de

Meldungen

Information für Direktvermarkter
Neues Verpackungsgesetz erfordert Registrierung bis Jahresende

Verpackte Lebensmittel in Hofladen

Ab 1.1.2019 gilt das neue Verpackungsgesetz. Das Gesetz sieht vor, dass sich grundsätzlich jeder, der Verpackungen erstmals gewerbsmäßig in Verkehr bringt, bis zum 1.1.2019 bei der Zentralen Stelle registrieren lassen muss. Von der Registrierungspflicht umfasst sind alle, die ihre Waren verpackt verkaufen und damit grundsätzlich auch Direktvermarkter. Das Gesetz sieht keine Bagatellgrenzen vor.  

Im nächsten Schritt müssen sich die Betriebsleiter bei einem dualen System lizenzieren lassen. Für Verstöße gegen Pflichten aus dem Verpackungsgesetz, z. B. bei nicht rechtzeitiger oder unvollständiger Registrierung, sieht das Gesetz empfindliche Geldbußen vor.

Informationen zum neuen Verpackungsgesetz und den sich hieraus ergebenden Pflichten sind auf der Internetseite der Stiftung Zentrale Stelle Verpackungsregister abrufbar: 

www.verpackungsregister.org Externer Link

Fragen zur Registrierung beantwortet die Stiftung Zentrale Stelle Verpackungsregister unter der E-Mail-Adresse anfrage@verpackungsregister.org. Bei weiteren Fragen zum Vollzug des Verpackungsgesetzes vor Ort kann die zuständige Kreisverwaltungsbehörde Auskunft geben.

Von Januar bis Oktober 2019
Soziale Landwirtschaft – Seminar zur Betriebszweigentwicklung

Mädchen steht in Getreidefeld und hält Hände in die Höhe

© denys kuvaiev - fotolia.com

Interessierte landwirtschaftliche Unternehmer sowie deren Mitarbeiter erhalten in diesem Seminar fundierte Kenntnisse für ein erfolgreiches soziales Unternehmertum.
Sie entwickeln Ihr eigenes Betriebszweigkonzept und werden sich Ihrer Potenziale als Anbieter von Angeboten der Sozialen Landwirtschaft bewusst. Das Grundlagenseminar schließt mit einem Zertifikat ab. Eine Anmeldung ist ab sofort möglich. 

Weitere Informationen und Anmeldung - Staatsministerium Externer Link

Broschüre
Wichtige Rechtsvorschriften für die Direktvermarktung

Mit Obst und Gemüse gefüllte Regale eines Dorfladens

Wichtige Rechtsvorschriften für die Direktvermarktung landwirtschaftlicher Erzeugnisse und der Produkte aus dem bäuerlichen Betrieb stehen wieder gebündelt zum Herunterladen zur Verfügung. Hygienevorschriften und Kennzeichnungspflichten nach der Lebensmittelinformationsverordnung bilden einen Schwerpunkt. 

Broschüre zum Herunterladen - Staatsministerium Externer Link

Antragsrunden im Jahr 2018
Einzelbetriebliche Investitionsförderung

Für die beiden Programme der Einzelbetrieblichen Investitionsförderung, das Agrarinvestitionsförderprogramm (AFP) und die Diversifizierungsförderung (DIV), gibt es 2018 noch eine Antragsrunde. Antragsendtermin ist der 31. Oktober 2018. Anträge können beim Amt eingereicht werden.  

EIF – Teil A: Agrarinvestitionsförderprogramm (AFP) - Staatsministerium Externer Link Externer Link

EIF – Teil B: Diversifizierungsförderung (DIV) - Staatsministerium Externer Link Externer Link

Kostenloses Angebot zur Energieberatung für Landwirte
Lastgangmessung im Rahmen des Energiechecks

Das Staatsministerium bietet über die Berater am Fachzentrum Diversifizierung und Strukturentwicklung den kostenlosen Check Ihres Energieverbrauchs an. 

Der Energiecheck beinhaltet:

  • Erfassen und Bewerten des Ist-Zustandes
  • Auswertungen mit Vergleichsbetrieben
  • Analyse von Schwachstellen und Erarbeitung von Handlungsempfehlungen
  • Empfehlungen zum Einsatz erneuerbarer Energien
  • Neu
    • Infrarot-Temperaturmessung
    • Erfassung der Beleuchtungsstärke mit Lux-Meter
    • Lastgangmessung zur Aufdeckung hoher Energieverbräuche

Beratung Photovoltaik, Eigenverbrauch, Speicher, Lastgangmessung

Strom über eine eigene Photovoltaik-Anlage zu erzeugen und ihn im Wohnhaus oder auf dem eigenen Betrieb zu verbrauchen, gegebenenfalls mit Speicheroption, ist nach wie vor sinnvoll und wirtschaftlich.
Grundlage eines hohen Eigenverbrauchsanteils ist die Kenntnis des individuellen Lastgangprofils.
Die dafür erforderliche Lastgangmessung kann von unseren Mitarbeitern kostenlos durchgeführt werden.
Bitte nehmen Sie bei Interesse Kontakt auf mit:

Ihre Ansprechpartner für Unterfranken am AELF Bad Neustadt sind:

Walter Fürst
AELF Bad Neustadt
Otto-Hahn-Straße 17
97616 Bad Neustadt a.d.Saale
Telefon: 09771 6102-335
Fax: 09771 6102-500
E-Mail: poststelle@aelf-ns.bayern.de

Fachberater Landtechnik und erneuerbare Energien

Brigitte Krieglstein
AELF Bad Neustadt
Otto-Hahn-Straße 17
97616 Bad Neustadt a.d.Saale
Telefon: 09771 6102-331
Fax: 09771 6102-500
E-Mail: poststelle@aelf-ns.bayern.de

Expertenteam LandSchafftEnergie

NEWSLETTER LandSchafftEnergie

Die LandSchafftEnergie-Nachrichten enthalten aktuelle Meldungen, Publikationen und Termine im Bereich der Energiewende für Kommunen und ihre Bürger, für Unternehmen sowie für die Land- und Forstwirtschaft.
Den Link zum kostenlosen Newsletter von LandSchafftEnergie finden Sie unter:

LandSchafftEnergie Bayern Externer Link

Qualifizierung

Erlebnisorientierte Angebote
Qualifizierung Erlebnisbäuerin und Erlebnisbauer

Mann zeigt Kindern Apfelbaum mit reifen Früchten

Die Qualifizierung Erlebnisbäuerin und Erlebnisbauern befähigt die Teilnehmerinnen und Teilnehmer, sich eine Erwerbskombination im Bereich "Lern- und Erlebniswelt Bauernhof" für unterschiedliche Zielgruppen professionell aufzubauen. Die Teilnehmer sind in der Lage, ein betriebsspezifisches Angebotskonzept zu erstellen, das auf die Anregungen einer Beraterkommission hin optimiert werden kann.  

Weitere Informationen - Staatsministerium Externer Link

Regionale Seminare und Infotage
Betriebsmanagement und Einkommenskombination

Titelbild der Broschüre Akademie Diversifizierung - Qualifizierungsmaßnahmen

In der Broschüre "Qualifizierungsmaßnahmen" finden landwirtschaftliche Unternehmer und Kooperationspartner Qualifizierungsangebote zu Betriebsmanagement und Einkommens-Kombinationen. Neueinsteiger erhalten Hilfe bei Orientierung und Entscheidungen sowie Grundlagenkenntnisse. 

Termine und Anmeldung - www.weiterbildung.bayern.de Externer Link

Schwerpunkte

Erlebnis Bauernhof - Lernprogramme für Schulkinder

Schriftzug Erlebnis Bauernhof - Lernprogramme für Grund- und Förderschulen

Unser Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Bad Neustadt lädt alle 2. bis 4. Jahrgangsstufen der Grundschul- und Übergangsklassen sowie alle Jahrgangsstufen an Förderschulen ein, mit ihren Lehrerinnen und Lehrern einen Bauernhof in ihrer Nähe zu besuchen.  Mehr

Soziale Landwirtschaft

Frau im Rollstuhl füttert Pferd

Ziel der sozialen Landwirtschaft ist eine Betreuung und/oder Beschäftigung von Menschen mit besonderen Bedürfnissen in der Landwirtschaft und in grünen Bereichen. Für Landwirte entwickeln sich Dienstleistungsfelder rund um Beschäftigung, Wohnen, Freizeit, Pflege oder Therapie.  Mehr


Direktvermarktung

Mann bietet Tablett mit Käse an

© K. Erhardsberger

Saisonal und regional ist erste Wahl: Wer beim Direktvermarkter oder auf dem Bauernmarkt einkauft, setzt auf Qualität und kurze Wege. Mit Beratung und Qualifizierungen helfen wir Landwirten, ihr Projekt gut auf den Weg zu bringen. 

Urlaub auf dem Bauernhof

Mädchen liegt im Heu

Bei Ferien auf dem Bauernhof kommen vor allem spezialisierte Angebote mit klarem Schwerpunkt gut an. Wir unterstützen landwirtschaftliche Betriebe, die Urlaub auf dem Bauernhof anbieten oder weiterentwickeln möchten. Wir beraten und informieren zu Qualifizierungen, Tagungen, Förderungen und Netzwerkpartnern.  

Hauswirtschaftlicher Service

Hauswirtschaftlicher Service: Brotzeitteller

Saisonale Spezialitäten und regionale Zutaten sind das Markenzeichen der ländlichen Schmankerl- und Party-Services. Vom Kochen beim Gastgeber über klassischen Partyservice bis zur Eventplanung variieren die Angebote. Wir helfen, Ihr unternehmerisches Potenzial auszuschöpfen.  

Regionale Ansprechpartnerin für hauswirtschaftliche Dienstleistungen

Ansprechpartnerin

Helga Elzenbeck
AELF Bad Neustadt
Kreuzbergstr. 10
97653 Bischofsheim/Rhön
Telefon: 09772 9328-160
Fax: 09772 9328-123
E-Mail: poststelle@aelf-ns.bayern.de


Pflege und Wohnen für Ältere

Seniorin und Pflegerin schneiden Bohnen

Der Anteil älterer Menschen an der Gesamtbevölkerung wächst. Immer mehr Menschen sind auf Hilfe angewiesen, möchten aber möglichst eigenständig bleiben. Service-Wohnen auf dem Bauernhof ist ein neuer Betriebszweig, um die bäuerliche Existenz zusätzlich zu sichern - wir informieren Sie. 

Regionale Anbieter

  • Logo Regionales Bayern mit Link zum Portal